Dr. Felix – Ihr Texter aus Hohenlohe 
 Wer etwas zu sagen hat, will verstanden werden ! 

Impressum 

Angaben gemäß § 5 TMG :

Dr. Felix Kribus, Hauptstr. 76, 74653 Künzelsau

Telefon: +49 (0) 0179 / 20 72 74 2

Telefax: +49 (0) 07940 / 14 64 842   

E-Mail: info@klartext-medien.de

Umsatzsteuer-ID: Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE 181446455

Berufsbezeichnung : Journalist

Berufshaftpflicht bei : Howden Caninenberg GmbH, Köln

EU-Streitschlichtung: Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr/. Unsere E-Mail-Adresse finden Sie oben im Impressum. 

Verbraucherstreitbeilegung/Universalschlichtungsstelle: 

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen. 

Quelle: https://www.e-recht24.de


Allgemeine Geschäftsbedingungen (Stand: 1.4.2021)

0. Vorbemerkung

Dr. Kribus & Partner (nachfolgend Auftragnehmer) erstellt ausschließlich zu folgenden Geschäftsbedingungen Texte, Videos und Fotos, sowie weitere dazugehörige Dienstleistungen. Den AGBs des Auftraggebers, nachfolgend auch –  Kunde – genannt, wird hiermit ausdrücklich widersprochen.

1. Recherche

Die Recherche, die zur Erstellung einer Dienstleistung / eines Produktes notwendig ist, ist grundsätzlich kostenpflichtig, auch wenn sich daraus kein Produkt / keine Dienstleistung ergibt. Diese entspricht 25 % des üblichen Honorars.

2. Vorgespräch und Kundenzielfeststellung / Korrekturen

Der Auftragnehmer erstellt seine Dienstleistungen und Produkte nach bestem Wissen und Gewissen und erbringt diese mit größter Sorgfalt. Er erstellt seine Produkte / erbringt seine Dienstleistungen nach Vorgaben und Wünschen des Auftraggebers. Diese muss der Kunde schriftlich genau und detailliert fixieren. Findet keine, keine detaillierte oder nur oberflächliche Absprache statt bzw. lässt der Auftraggeber dem Auftragnehmer freie Hand bei der Erstellung des Produktes, entfällt der Anspruch des Kunden auf Korrektur. Nichtgefallen aus der Sicht des Auftragnehmers stellt keinen Mangel der Dienstleistung/des Produktes dar und begründet weder eine Honorarkürzung bzw. noch ein Vorenthalten des Honorars. Das Produkt bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Auftragnehmers.

Bei detaillierter Kundenwunschfeststellung entfällt ebenfalls der Anspruch des Kunden auf Korrektur, sofern er nicht innerhalb sieben Tagen nach Zugang der Dienstleistung / des Produktes reklamiert. Die Reklamation muss genaue Informationen zum Inhalt erhalten und eine Beschreibung, was daran fehlerhaft ist. Der Korrekturumfang liegt bei maximal 30 % des Gesamtwerkes/der Dienstleistung.

3. Terminänderung und -absage bei Terminereignissen

Sofern der Kunde den Auftragnehmer mindestens 48 Stunden oder natürlich früher beauftragt, ein Terminereignis (z.B. Pressekonferenzen, Stadthallenveranstaltungen, Jubiläumsfeste etc.) wahrzunehmen, wird dies der Auftragnehmer bestätigen, indem er mitteilt, dass der Termin für den Auftragnehmer verbindlich reserviert wurde. Daraus ergibt sich Folgendes:

Der Kunde kann einen Termin (Textproduktion, Foto- und Videoaufnahme) bis 48 Stunden kostenfrei schriftlich per E-Mail oder telefonisch absagen. Er muss beim Versand einer E-Mail im Zweifelsfall nachweisen können, dass der Auftragnehmer diese tatsächlich erhalten hat. Es empfiehlt sich, ein Telefonat zu führen.

Bei Absage eines Termins zwischen weniger als 48 Stunden und mehr als 24 Stunden berechnet der Auftragnehmer ein Ausfallhonorar in Höhe von 50 %, wenn der Auftraggeber das Entfallen des Termins zu vertreten hat.

Bei Absage eines Termins weniger als 24 Stunden werden 100 % des Honorars fällig, wenn der Auftraggeber das Entfallen des Termins zu vertreten hat.

4. Haftung des Auftragnehmers

Im Falle von Krankheit oder eines anderen Ereignisses, das der Auftragnehmer nicht zu vertreten hat, wird der Auftragnehmer einen Ersatztermin anbieten. Weitere Ansprüche und Schadenersatz durch den Kunden sind ausgeschlossen. Das Gleiche gilt für nicht zu vertretendes Technikversagen (Defekt), wodurch der Auftragnehmer das Produkt/die Dienstleistung nicht oder nur eingeschränkt erstellen bzw. erbringen kann. Bei Urheberrechtsschutzverletzungen haftet der Auftragnehmer ebenfalls nicht, sofern er diesen Umstand nicht zu vertreten hat.

5. Wochenendzuschlag

An Sonn- und Feiertagen berechnet der Auftragnehmer für seine Arbeit einen Zuschlag von 50 %.

6. Honorare

Der Auftragnehmer beginnt mit dem Auftrag, sobald das Honorar auf dem Konto eingegangen sind. Es obliegt dem Kunden, sich vor der Auftragserteilung über die aktuelle Honorargestaltung zu informieren / ein Angebot einzuholen. Der Kunde erhält bei Abschluss eines Auftrages eine Vorabrechnung, die die einzelnen Dienstleistungen aufschlüsselt. Individuelle Absprachen sind vorbehalten.

7. Fahrtkosten

Pro gefahrenem Kilometer werden 80 Cent berechnet, sofern nichts anderes vereinbart wurde.

8. Mehrwertsteuer

Die Preise für die Dienstleistungen/Produkte des Auftragnehmers sind Nettopreise und verstehen sich zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.

9. Rechnungsbegleichung

Der Auftragnehmer erstellt eine detaillierte Rechnung, die ab Zugang per E-Mail beim Kunden innerhalb 14 Kalendertagen zu bezahlen ist. Der Auftraggeber wird höflichst ersucht, das Zahlungsziel einzuhalten, da sonst ein nicht rechtzeitiger Honorareingang eine Mahnung in Höhe von fünf EUR verursacht. Maßgebend ist der Eingang auf dem Konto des Auftragnehmers. Es erfolgt keine Zahlungserinnerung mehr. Abzüge sind nicht zulässig und werden mit einer Unkostenpauschale in Höhe von fünf EUR pro Vorgang nachgefordert. Die Dienstleistung / das Produkt bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Auftragnehmers.

10. Salvatorische Klausel

Ist bzw. wird eine der oben genannten Regelungen ungültig, so behalten die übrigen ihre Gültigkeit und der Auftragnehmer und -geber bemühen sich um eine einvernehmliche Lösung, die der ehemaligen Regelung am nächsten kommt.